Vorstellung Steiner Kalender 2018

2018 öffnen sich in Stein "Panorama-Fenster"


Wie in jedem Herbst enthüllt der Initiator des Steiner Kalenders, Vorstand des Kommunalbetriebs Erwin Kohlbeck, die Kalender-Motive für das kommende Jahr 2018.

Diesmal erwarten den Betrachter Blicke durch "Panorama-Fenster" auf die schönsten Ecken der Stadt Stein.

Fotograf Georg Lang vom SFC (v.l.), Inititator Erwin Kohlbeck, Jana Tlamicha von der VR-Bank und Erster Bürgermeister Kurt Krömer.

 

Im Rahmen des Jubiläumsjahres wurden an verschiedenen Orten im Steiner Stadtgebiet Landschaftsbilderrahmen positioniert. Geschmückt mit dem Staaner Stiftla, dem Symbol für die Euphorie über die Stadterhebung im Jahr 1977, sollen sich über das Jubiläumsjahr hinaus das Stadtbild bereichern. Ein Blick durch die blauen Holzrahmen offenbart einen besonders schönen Platz in der Faberstadt. Fotograf Georg Lang vom Steiner Foto-, Film- und Videoclub hat sich auf den Weg gemacht und die schönsten Motive abgelichtet. Dafür ging es sogar morgens um 5 Uhr nach draußen, um Sonnenaufgänge einzufangen.
Übergeben wurde der Kalender von Erwin Kohlbeck und Georg Lang an die die Geschäftsstellenleiterin der VR Bank Jana Tlamicha und an Ersten Bürgermeister Kurt Krömer. Die VR-Bank sponsort die Herausgabe des Steiner Kalenders auch in diesem Jahr, womit der Druck von 500 Exemplaren finanziell ermöglicht wurde. Der Erlös des Steiner Kalender geht im Frühjahr an eine wohltätige Einrichtung in Stein. Ein Projekt, das im Laufe der Jahre zur Tradition wurde und in das Erwin Kohlbeck von Beginn an viel Herzblut fließen ließ und durch die Liebe zum Detail eine Fan-Gemeinde auch außerhalb Steins entwickelte.

 

Ein Exemplar kostet 7,50 Euro und ist an folgenden Stellen erhältlich:

Rathaus Stein, Hauptstr. 56, Zimmer 112

Toto-Lotto Jäger, Deutenbach, Goethering 3

Schreibwaren Paschka, Mühlstr. 41

Schreibwaren Paschka, Hauptstr. 88

Kommunalbetrieb Stein AöR, Alexanderstr. 1

 

Umbau Alexanderstr. 1

Quelle: Steiner Zeitung Okt. 2017

Übergabe des Neubaus an die Mieter

Übergabe des Neubaus in der Eisenstr. 27 an die Mieter

 

 

Nach einer 14-monatigen Bauphase wurde das neu entstandene Mehrfamilienhaus in der Eisenstraße 27 am 21. Juni offiziell fertiggestellt. Diesen Tag nahm Vorstand des Kommunalbetriebs Stein Erwin Kohlbeck zum Anlass, die neuen Mieter, die bereits am nächsten Tag einzogen, zu begrüßen.

 


"Die neuen Bewohner des Hauses standen bereits fest als die Bauphase noch nicht einmal richtig begonnen hatte", so Erwin Kohlbeck. Dies sei ein deutlicher Beweis dafür, dass bezahlbarer Wohnraum weiterhin geschaffen werden muss - woran der KbS seit seiner Gründung im Jahr 2006 arbeitet. Mit dem Mehrfamilienhaus in der Eisenstraße schließt der KbS seinen dritten Neubau eines Mehrfamilienhauses ab. Insgesamt schuf die "Tochter" der Stadt Stein dabei 18 neue Wohnungen, davon sieben barrierefrei. In der Eisenstraße 27 entstanden sechs neue Wohnungen mit einer Wohnfläche zwischen 84 und 93 m², davon zwei barrierefrei mit unterfahrbaren Waschbecken, ebenerdigen Duschkabinen und weiteren wichtigen Faktoren für behindertengerechtes Wohnen. Die prognostizierten Baukosten von rund 1,4 Mio. Euro wurden dabei sogar unterschritten.

Grund genug für eine große Feier vor dem neuen Wohnhaus, zu dem auch Erster Bürgermeister und Vorsitzender des KbS-Verwaltungsrates Kurt Krömer sowie stellvertretender Landrat Bernd Obst herzlich gratulierte.

 

"Es war erneut eine sehr konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit", fasste Architekt Artur Asam zusammen. Die Früchte dieser guten Teamarbeit kann nun jeder betrachten, vor allem aber die Mieter, die in der Eisenstraße 27 in Stein ihr neues Zuhause gefunden haben.

 

Daten zum Neubau in der Eisenstraße 27:

Baubeginn: April 2016
Umbauter Raum: 2270 m²
Überbaute Fläche: 500 m²
Grundstücksfläche: 715 m²
Vollgeschosse: 2 plus Dach
Wohnungen: 6, davon 2 barrierefrei
Stellplätze: 7
Kostenplanung: ca. 1,4 Mio. Euro

 

Stadt Stein Jubiläum 2017

Kunst trifft Natur: Pflanztöpfe für Stein

 

Kunst- und Naturliebhaber lockt nun ein ganz besonderes Projekt ins Freie: 18 kunstvoll bemalte Pflanztöpfe zieren nun das Steiner Stadtbild. Die Aktion im Rahmen des Jubiläumsjahres 2017 wurde dank der finanziellen Unterstützung zahlreicher Steiner Unternehmen und Einrichtungen möglich.
 

"Die Ergebnisse sind, wie ich finde, beeindruckend. Vor allem freut mich, dass die wunderbar gestalteten Pflanztöpfe unser Stadtbild nun weit über unser Jubiläumsjahr hinaus verschönern werden", so Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer.
 
Ein besonderer Dank geht hierfür an die Künstlerinnen und Künstler. Die Studenten der Akademie Faber-Castell bemalten die gut 1,60 m großen Töpfe mit viel Liebe zum Detail in ihrer Studienzeit und auch in ihren Ferien unter der Leitung von Michael Klotz, Dozent und Inhaber der Agentur Klotz & Freunde aus Langenzenn. Die Firma Nibler verzierte ihren Pflanztopf mit tatkräftiger Unterstützung von Kindern der Mitarbeiter, die sich mit bunten Handabdrücken auf dem Gefäß verewigten.
 
Für den Pflanztopf des Kommunalbetriebs Stein ließ sich der Steiner Künstler Dr. Edgar Birzer eine ganz spezielle Raffinesse einfallen: In einer dekonstruierten Schablonenschrift ist der von ihm designte Topf mit Begriffen der Steiner Stadtgeschichte beschriftet. Alle Steiner Ortsteile sowie auch die Partnerstädte Guéret (F), Puck (PL) und Falkenstein (D) haben neben weiteren Schlagwörtern ihren Platz auf dem Topf gefunden. Die Schrift lässt sich jedoch erst dann deutlich entziffern, wenn der Zeigefinger zu Hilfe genommen wird, um am Anfang eines jeden Buchstabens eine senkrechte Linie zu bilden.
 
 
Einfallsreichtum, künstlerisches Talent und viel Zeit flossen in das Jubiläumsprojekt, welches nun zum Flanieren durch das Steiner Stadtgebiet einlädt.

 

 

- zum Jubiläumstopf des Kommunalbetriebs Stein

www.kbstein.de/topf.pdf

 

 

- zur Jubiläumshomepage der Stadt Stein.

www.stein2017.de

 

 

 

 

Richtfest in der Eisenstr. 27

KbS feiert Richtfest in der Eisenstr. 27

 

Der Kommunalbetrieb der Stadt Stein (KbS) feierte vor wenigen Tagen mit einem Richtfest sein jüngstes und drittes Wohnprojekt. "Auf einer Grundstücksfläche von 715 m² entsteht ein neues Gebäude mit einer Wohnfläche von 530 m²", so Erwin Kohlbeck, Vorsitzender des KbS. Mit einer Bausumme von 1,4 Mio Euro wird hier ein Objekt mit 6 Wohnungen gebaut, die eine durchschnittliche Wohnfläche von 85 m² aufweisen. Die zwei Wohnungen im Erdgeschoß sind barrierefrei und besitzen einen Gartenanteil. Zum Bauvorhaben gehören auch sieben Stellplätze und ein Behindertenaufzug. "Alle sechs Wohnungen sind zum jetzigen Zeitpunkt schon vermietet" freut sich Erwin Kohlbeck und ergänzt "die Lage hier ist sehr beliebt".

 

Architekt Asam nennt im Wesentlich drei Gründe für das große Interesse an dem neuen Objekt: eine solide Bauweise, die zentrale Lage und anständige Mietpreise. Man habe bei diesem Bau auch ganz bewusst auf Nachhaltigkeit gesetzt, so Asam, und gegen den Trend keine "Mikroappartements" gebaut, die oft nur rund 30 m² groß sind und mit einer starken Mieter-Fluktuation einhergehen. Bei Wohnungsgrößen von 85 m² wie im aktuellen Bauprojekt finden Familien oft eine Wohnung fürs Leben.

 

Bürgermeister Kurt Krömer in seiner Funktion zugleich Vorstandsvorsitzender des KbS liegt die Schaffung von "Wohnraum mit sozialverträglichen Mieten" sehr am Herzen. Dem KbS bescheinigte er den Beginn eines neuen Zeitalters. Während die Aufgaben des KbS in der Vergangenheit in der Verwaltung von bestehenden Liegenschaften bestand, kommt jetzt immer stärker die Erfahrung als Bauherr zum Tragen. Er freue sich schon auf das nächste Objekt so Krömer. Doch zunächst steht die Fertigstellung des Gebäudes Eisenstraße 27 an, das im Frühjahr 2017 bezugsfertig sein, falls keine größeren wetterbedingten Pausen zu einer außerplanmäßigen Verzögerung führen.